www.tenore.ch

Hans-Jürg Rickenbacher, Tenor

Menü Schließen

Autor: muegi (Seite 1 von 2)

English

English

Hans-Jürg Rickenbacher was born in Biel / Bienne, Switzerland in 1967. He studied at the Musik-Akademie Basel. After the Swiss Operastudio he won several awards, attended various masterclasses and studied with Nicolaï Gedda, Stockholm and Margreet Honig, Amsterdam.

He has been vocal teacher since 1999 at the Musik-Akademie Basel and in 2010 he opened a new class at the University of Lucerne. Hans-Jürg Rickenbacher is president of EVTA.CH, the Swiss section of the European Voice Teachers Association.

Hans-Jürg Rickenbacher’s repertory ranges from Monteverdi to contemporary music. He has specialized in singing the Evangelists in Bach’s oratorios, various roles in Mozart’s and Handel’s operas and within the last few years he has focused his attention on many different Art Song programs.

He has performed in many European countries, in the United States, in Israel and Argentina (Teatro Colón).

Among the conductors he has worked with are, e. g. Giovanni Antonini (Il Giardino Armonico), Michel Corboz, Diego Fasolis, Howard Griffiths, Martin Haselböck (Wiener Akademie), Heinz Holliger, Hans Martin Linde, Jost Meier, Shao-Chia Lü (Staatsorchester Rheinische Philharmonie), Gennady Rozhdestvensky, Thomas Rösner (Orchestre de la Suisse Romande

English

Hans-Jürg Rickenbacher was born in Biel / Bienne, Switzerland in 1967. He studied at the Musik-Akademie Basel. After the Swiss Operastudio he won several awards, attended various masterclasses and studied with Nicolaï Gedda, Stockholm and Margreet Honig, Amsterdam.

He has been vocal teacher since 1999 at the Musik-Akademie Basel and in 2010 he opened a new class at the University of Lucerne. Hans-Jürg Rickenbacher is president of EVTA.CH, the Swiss section of the European Voice Teachers Association.

Hans-Jürg Rickenbacher’s repertory ranges from Monteverdi to contemporary music. He has specialized in singing the Evangelists in Bach’s oratorios, various roles in Mozart’s and Handel’s operas and within the last few years he has focused his attention on many different Art Song programs.

He has performed in many European countries, in the United States, in Israel and Argentina (Teatro Colón).

Among the conductors he has worked with are, e. g. Giovanni Antonini (Il Giardino Armonico), Michel Corboz, Diego Fasolis, Howard Griffiths, Martin Haselböck (Wiener Akademie), Heinz Holliger, Hans Martin Linde, Jost Meier, Shao-Chia Lü (Staatsorchester Rheinische Philharmonie), Gennady Rozhdestvensky, Thomas Rösner (Orchestre de la Suisse Romande

CV Français

CV Français

Né à Bienne, Suisse en 1967. Sa formation se fait à l’Académie de musique de Bâle. Après l’Opérastudio Suisse il reçoit plusiers premiers prix et il suit des cours en Europe et aux Etats-Unis. Il travaille avec Nicolaï Gedda, Stockholm et Margreet Honig, Amsterdam.

Depuis 1999 il enseigne le chant à l‘académie de musique de Bâle et depuis 2010 il est nommé professeur à la Haute Ecole de Lucerne. Hans-Jürg Rickenbacher est le président de l‘association EVTA.CH

Le répertoire de Hans-Jürg Rickenbacher s’étend de Monteverdi aux oeuvres contemporaines. Il se spécialise dans l’interpretation de l’évangéliste dans les passions de Bach, des opéras de Händel et Mozart et de nombreux programmes du Lied.

Il chante en beaucoup de pays européens, aux Etats-Unis, en Israel et en Argentine (Teatro Colón).

Sous la direction, entre autres, de Giovanni Antonini (Il Giardino Armonico), Michel Corboz, Diego Fasolis, Howard Griffiths, Martin Haselböck (Wiener Akademie), Heinz Holliger, Hans Martin Linde, Jost Meier, Shao-Chia Lü (Staatsorchester Rheinische Philharmonie), Gennady Rozhdestvensky et de Thomas Rösner (Orchestre de la Suisse Romande) il participe à des concerts et à des enregistrements.

Highlights

Highlights

Highlights

Highlights

Portrait

20140913-IMG_3336 20140913-IMG_3319

Hans-Jürg Rickenbacher, in Biel/Bienne geboren, studierte Gesang, Gitarre und Schulmusik an der Hochschule für Musik der Stadt Basel. Nach dem Schweizer Opernstudio folgten diverse Studienpreise, Meisterkurse und Privatunterricht bei Nicolaï Gedda, Stockholm und Margreet Honig, Amsterdam. Sein breites Repertoire für schlanke Stimme deckt die Sparten Oper, Oratorium und Lied seit jeher gleichmässig ab und reicht von Monteverdi bis zu zeitgenössischer Musik. Zahlreiche Auftritte im Luzerner Theater und in Luzerns Kirchen und Konzertsälen verbinden ihn mit der Musikstadt. Gastspiele brachten ihn in viele Theater, Opernhäuser und Konzertsäle in ganz Europa, im Nahen Osten, in Nord- und Südamerika, zu renommierten Orchestern mit namhaften Dirigenten und Regisseuren. Im grössten Konzertsaal der Welt, dem Amazonasbecken an Ecuadors Rio Napo, verbrachte er ein ganzes Jahr mit seiner Familie an einer Urwaldschule. Das akustische Universum des Regenwaldes ist wie ein Blick in den Sternenhimmel, der weit hinter unsere Geschichte reicht. Gesang und Gesangsunterricht können diesem Bild eine Stimme verleihen und, wie Goethe sagt, unseren Kindern das Wichtigste geben: Wurzeln und Flügel. Seit 1999 unterrichtet er an der Musik-Akademie Basel und seit 2010 leitet er eine Berufsklasse für Sologesang an der Hochschule Luzern, wo er die Bühnenausbildung StageLab ins Leben rief. Hans-Jürg Rickenbacher ist Präsident der European Voice Teachers Association Schweiz EVTA.CH und Mitglied im Beirat Wirtschaft der FH Schweiz.

Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Um Spam zu vermeiden, geh doch gleich mal in den Pluginbereich und aktiviere die entsprechenden Plugins. So, und nun genug geschwafelt – jetzt nichts wie ran ans Bloggen!

Highlights

2013
Luzerner Theater:

IL RITORNO D’ULISSE IN PATRIA
OPER IN DREI AKTEN VON CLAUDIO MONTEVERDI

Howard Arman Musikalische Leitung
Dominique Mentha Inszenierung
Werner Hutterli Bühne

PREMIERE: 19. APRIL 2013
Weitere Vorstellungen am: 28.4. / 1.5. / 7.5. / 13.5. / 17.5. / 20.5. / 23.5. / 26.5.2013
Jahre nach Beendigung des Trojanischen Krieges wartet man in Ithaka noch immer auf die Rückkehr des Herrschers. Seine Gemahlin Penelope wird von zahlreichen Bewerbern um ihre Hand belagert, doch will die unglückliche Frau ihrem totgeglaubten Gatten treu bleiben. Während sich der gemeinsame Sohn Telemaco, mittlerweile zum erwachsenen Mann gereift, noch auf der Suche nach seinem Vater befindet, um das Königshaus vor dem Untergang durch die schmarotzenden Freier zu retten, kehrt Ulisse unerkannt als fremder Bettler zurück …

Im Zentrum des Librettos, das der Dichter Giacomo Badoaro für Claudio Monteverdi nach Homers «Odyssee» verfasste, steht das für die frühe venezianische Oper typische Motiv der Verstellung, mit dessen Hilfe sich die Rückkehr zum ehemaligen Status quo über Enthüllung und Erkenntnis spannend vollzieht. Auf den absichtsvollen Wechsel von komischen und tragischen Momenten im Laufe des Geschehens antwortete Monteverdi mit einer ebenfalls auf starke Kontraste, aber auch auf grosse Steigerungen angelegten Vertonung. Zusammen mit der neuen, wegweisenden Behandlung des Instrumentalen erweist sich das Werk somit als ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg zur Oper des Hochbarock.
Donnerstag, 7. März 2013, 20.00 Basel, Gare du Nord
Samstag, 9. März 2013, 19.00 Zürich, Wasserkirche
Sonntag, 10. März 2013, 17.00 Neuhausen, Schloss Charlottenfels

α – Ω – von Engeln usw.
Maurice Ravel (1875 –1937) Sainte für Tenor und Harfe
Charles Koechlin (1867 –1950) Deux Nocturnes op. 32 bis
Klaus Huber (*1924) Des Engels Anredung an die Seele Kammerkantate 
Caroline Charrière (*1960) Ton âme Uraufführung
André Caplet (1878 –1925) Viens! Une Flute Invisible Soupire…
Sofia Gubaidulina (*1931) Streichtrio
Heinz Holliger (*1939) Erde und Himmel Kleine Kantate 
Albert Roussel (1865 –1937)Sérénade op. 30

Mitwirkende:
Isabelle Schnöller, Flöte 
Karin Dornbusch, Klarinette 
Konstantin Timokhine, Horn 
Helena Winkelman, Violine 
Benedikt Schneider, Viola 
Christoph Dangel, Violoncello 
Consuelo Giulianelli, Harfe 
Hans-Jürg Rickenbacher, Tenor 
Francesc Prat, Dirigent
Camerata Variabile

2012

Freitag, 29. Juni 2012, 21.00 Uhr Parc Rochegude, Albi (France)
Richard Strauss: Suite aus Rosenkavalier und Arie des italienischen Sängers
Johann Strauss: Pizzicato-Polka, Ouverture Zigeunerbaron
Leitung: Clément Mao-Takacs
Festival Tons Voisins

Samstag, 30. Juni 2012, 22.00 Uhr Palais de la Berbie, Musée Toulouse-Lautrec, Albi (France)
Gustav Mahler: Das Lied von der Erde (Version von A. Schönberg für Kammerorchester)
Leitung: B. Fromanger
Festival Tons Voisins

Sonntag, 19. August 2012, 11.00 Uhr EGLISE DE MONCALE, Corse (France)
Ottorino Respighi
• Il Tramonto
Richard Wagner
• Extraits des Wesendonck Lieder:
• Der Engel
• Im Treibhaus
• Schmerzen
André Caplet
• Doux fut le trait
• Quand verrai-je hélas
• Conte fantastique

Amaury Coeytaux, Eric Lacrouts, violons
Miguel Angel Lucas, alto
Damien Ventula, violoncelle
Sylvain Blassel, harpe
Marie-Paule Milone, mezzo-soprano
Hans-Jürg Rickenbacher, tenor
Les Rencontres de Calenzana

Montag, 20. August 2012, 18.00 Uhr EGLISE DE LUMIU, Corse (France)
Joseph Marx
• Sérénade pour violon et piano
Richard Strauss
• Ständchen
• Ich trage meine Minne
• Heimliche Aufforderung
Joseph Marx
• In meiner Träume Heimat
Richard Strauss
• Morgen
• September
Richard Wagner
• Prélude de Tristan et Isolde
• Mort d’Isolde

Lionel Spéciale, cor
Marie Roqueta, flute
Damien Fourchy, hautbois
Anaïs Reyes, basson
Amaury Coeytaux, Eric Lacrouts, violons
Miguel Angel Lucas, alto
Damien Ventula, violoncelle
Nicolas Charron, contrebasse
Marie-Paule Milone, mezzo-soprano
Hans-Jürg Rickenbacher, ténor
Sylvain Blassel, direction

Les Rencontres de Calenzana

Dienstag, 21. August 2012, 18.00 Uhr Eglise de Montemaggiore, Corse (France)
Johann Sebastian Bach
• Cantate BWV 55 "Ich armer Mensch, ich Sündenknecht"
• de Passion selon St. Mathieu "Erbarme dich"
• de la Messe en Si: „Benedictus“
• du Magnificat: "Quia respexit",  "Et misericordia"
• Concerto Brandenbourgeois BWV 1051

Les Rencontres de Calenzana

Dienstag, 21. August 2012, 19.30 Uhr Place Pariggi, Calenzana, Corse (France)
Benjamin Britten
• Introduction du Cor de la Serenade op. 31
• Canticle III Still falls the rain op. 55
• Canticle V op. 89 The death of St. Narcissus
Gordon Jacob
• Horn Concerto
Vaughan Williams
• Songs of Travel

Lionel Spéciale, cor
Sylvain Blassel, harpe
Hans-Jürg Rickenbacher, ténor
Denis Pascal, piano
Robin Renucci, récitant
Les Rencontres de Calenzana

2011

Luzerner Theater:

SINGSPIEL IN DREI AKTEN VON RALPH BENATZKY

Text von Hans Müller und Erik Charell
Gesangstexte von Robert Gilbert
In deutscher Sprache
PREMIERE: SO. 30. OKTOBER 2011

PRODUKTIONSTEAM: Howard Arman (Musikalische Leitung),
Dominique Mentha (Inszenierung), Werner Hutterli (Bühne),
Ingrid Erb (Kostüme), Sean Stephens (Choreografie),
Lev Vernik (Choreinstudierung), Christian Kipper (Dramaturgie)
Chor des Luzerner Theaters, Luzerner Sinfonieorchester

In St. Wolfgang am Wolfgangsee ist die Welt noch in Ordnung – zumindest suggerieren das die silbern glänzenden Wellen des Sees, die schneebedeckten Berge in der Ferne und die glücklichen Kühe, die sich aus lauter Übermut zu einem kleinen Tänzchen im Stall hinreissen lassen. Die Menschen in St. Wolfgang jedoch würdigen die Idylle keines Blickes. Zu sehr sind sie beschäftigt mit sich und ihren Sehnsüchten: Der Zahlkellner liebt seine Chefin, die Wirtin schwärmt für einen Stammgast, der Anwalt flirtet mit der Tochter seines Prozessgegners, der Professor hat nur Augen für die Forschung, das brave Mädel ringt um gutes Benehmen, ihr Verehrer wünscht sich mehr das Gegenteil, und der schlecht gelaunte Fabrikant will nach Berlin zurück. Da muss schon der Kaiser selbst anreisen, um in dieser verwickelten Angelegenheit für ein Happy End zu sorgen …

Ralph Benatzky vereinte in diesem oft als Operette missverstandenen Singspiel alpenländische Sommerfrische mit Berliner Schwank und Wiener Heurigensentimentalität zu einer bunten Revue, deren Handlung sich aus pittoresken Einzelszenen mit lebensvollen Charakteren zusammensetzt. Die Musik, zu der neben anderen auch Robert Stolz und Robert Gilbert Beiträge lieferten, stellt intime Liebeslieder, freche Schlager, flotte Tanzmusik und derbe Schuhplattler neben den volkstümlichen Sound einer Schiffs- und Feuerwehrkapelle. Kein Wunder, dass dieses augenzwinkernde Gute-Laune-Lustspiel als eines der ersten deutschen Musicals sofort nach seiner Uraufführung 1930 einen bis heute andauernden Siegeszug in alle Spielpläne der Welt antrat.

SPIELDATEN: So. 30.10., Fr. 4.11., Sa. 12.11., Mi. 23.11., So. 27.11., Sa. 3.12., Sa. 10.12., Do. 22.12., Sa. 31.12.2011, Mo. 2.1., Do. 19.1., So. 26.2., Mo. 9.4., So. 22.4., Sa. 5.5., Sa. 12.5.2012

Im Weissen Rössl in einer Version für Kinder: So. 6.11.2011

Luzerner Theater

Commedia per musica in drei Akten von Alessandro Scarlatti

Text von Francesco Antonio Tullio

In italienischer und deutscher Sprache

PREMIERE: SA. 8. JANUAR 2011 IM AKKU EMMENBRÜCKE

PRODUKTIONSTEAM: Igor Karsko (Musikalische Leitung), Dominique Mentha (Inszenierung), Werner Hutterli (Bühne), Susanne Boner (Kostüme), Dr. Christian Kipper (Dramaturgie

BESETZUNG: Sumi Kittelberger (Riccardo), Brigitte Kuster (Rosina), Regula Mühlemann (Doralice), Olga Privalova (Leonora), Flurin Caduff (Rodimarte), Robert Maszl (Erminio), Jakob Pilgram (Flaminio), Hans-Jürg Rickenbacher (Cornelia)

Barockorchester «La Gioconda»

VORSTELLUNGEN: 8.1./15.1./20.1./21.1./25.1./26.1./28.1./30.1./2.2. und 5.2.2011

So manch einer muss zu seinem Glück gezwungen werden – so auch Riccardo, ein junger Libertin aus der Schule Don Juans. Nachdem er Leonora verführt, dann aber deren Freundin Doralice die Ehe versprochen hat, flieht er von Lucca nach Pisa, um sich bei seinem Onkel Flaminio Geld für weitere Liebesabenteuer zu beschaffen. Wenig später trifft neben besagten Damen auch Erminio, der Bruder Leonoras und der Ex-Geliebte Doralices, in Pisa ein – mit mindestens zwei guten Gründen, sich an Riccardo zu rächen … Zusätzlich angereichert wird diese turbulente Screwball Comedy im Librettoformat durch eine frustriert-verliebte Alte, eine kokett-gewitzte Zofe und einen potent-prahlerischen Hauptmann, alle drei erleben nicht nur ihre eigene verrückte Geschichte, sondern bringen auch diejenige der anderen Figuren gehörig durcheinander …

1718 unternahmen der Dichter Francesco Antonio Tullio und der Komponist Alessandro Scarlatti einen der ersten Versuche, neben der bereits bestehenden Opera seria die Musikkomödie als eigenständige Gattung zu etablieren. Als Modell stand zwar die dialektgeprägte neapolitanische Commedia per musica Pate, doch wählten sie für den Text die italienische Hochsprache und für die Vertonung eine Mischung aus Seria-Pathos und Buffa-Komik. Heraus kam ein innovatives Werk, das mit Witz, Esprit und Tempo noch vor Beginn der eigentlichen Gattungsgeschichte ein leuchtendes Beispiel dafür abgibt, was Musikkomödie sein kann.

2010
Ecuador
2009

Kammeroper von Misato Mochizuki
Libretto von Yohanan Kaldi, Deutsch von Reinhard Palm. Nach «Der Bäckereiüberfall» und «Der zweite Bäckereiüberfall» von Haruki Murakami

PREMIERE: SA. 24. JANUAR 2009

PRODUKTIONSTEAM: Johannes Kalitzke (Musikalische Leitung), Michael Scheidl (Inszenierung), Nora Scheidl (Bühne und Kostüme), Caroline Weber (Dramaturgie)

BESETZUNG: Sumi Kittelberger (Miya), Simone Stock (Verkäuferin), Howard Quilla Croft (Küchenjunge), Peter Kennel (Filialleiter), Hans-Jürg Rickenbacher (Kuni), Marc-Olivier Oetterli (Chiko), Boris Petronje (Bäcker)

Luzerner Sinfonieorchester und Chor des Luzerner Theaters

KOPRODUKTION MIT NETZZEIT WIEN UND OPERA GENESIS/ROH2 LONDON

Ein Ehepaar wird eines Abends, kurz nach ihrer Hochzeit, von einem ungeheuren, existenziellen Hungergefühl gepackt. Sie erkennen, dass es sich dabei um einen mythischen Hunger handelt, dessen spezifische Qualität sich in einem Fantasiebild des Mannes manifestiert: In einem Boot sitzend, sieht er auf dem Grund des Meeres einen Vulkan. Auf Befragung seiner Frau erzählt er ihr von einem in seiner Studentenzeit mit seinem Kumpel begangenen Überfall auf eine Bäckerei, der auf merkwürdige Weise misslang. Der Bäcker, Kommunist und begeisterte Wagner-Fan schlug ihnen einen Tausch vor: Die beiden konnten Brot essen, soviel sie wollten, mussten aber als Gegenleistung Wagner hören. Seine Frau ist nun sicher, dass die Bäckereiattacke einen Fluch über ihren Mann gebracht hat, der jetzt auch auf sie übergegangen sei. Unverzüglich soll abermals eine Bäckerei überfallen werden, um den Fluch zu bannen.

Ausgangspunkt dieses höchst reizvollen Musiktheaterprojekts war ein Kompositionsauftrag für eine Opera buffa an die junge, renommierte japanische Komponistin Misato Mochizuki, den das Luzerner Theater gemeinsam mit netzzeit, Opera Genesis/ROH2 und dem Wiener Mozartgroschen finanziert hat. Das Libretto von Misato Mochizukis erster Opernkomposition verfasste der in Israel lebende Dirigent, Dramaturg und Autor Yohanan Kaldi, Gewinner eines eigens dafür ausgeschriebenen internationalen Librettowettbewerbs.

SPIELDATEN: Sa 24.01.09, Premiere  |  Fr 30.01.09  |  Sa 07.02.09  |  Do 12.02.09  |  So 15.02.09  |  Do 26.02.09 WIEN | Fr 27.02.09 WIEN | Sa 28.02.09 WIEN |  Do 05.03.09  |  Mi 01.04.09  |  So 05.04.09

Theater Luzern
—————————————————————————————-
Die rote Zora
Grand Théâtre – Arrière-scène, Gastpiel des Luzerner Theaters in Luxemburg
Oper in 3 Akten von Elisabeth Naske für Kinder ab 8 Jahre
Text von Theresita Colloredo nach der Erzählung von Kurt Held
In Deutsch
Samstag 21. März 2009 um 15 Uhr
Sonntag 22. März 2009 um 15 Uhr
Nicht nur in Sachen Freundschaft ist Die Rote Zora ein Klassiker. Bereits 1941 erschienen, hat das Buch bis heute nichts an Attraktivität eingebüßt. Mutig, schlau und rebellisch kämpfen sich fünf elternlose Kinder in der kroatischen Stadt Senj durchs Leben. Das Luzerner Theater und das Grand Théâtre gaben der Komponistin Elisabeth Naske den Auftrag, aus dieser spannenden Abenteuergeschichte mit ihrem Votum für soziale Gerechtigkeit und ein solidarisches Zusammenleben eine Oper zu komponieren.
———————————————————————————-
Georg Friedrich Händel Acis and Galatea
Figurentheater / Barockoper
Zum Händel-Jahr stellen die Dresdner Musikfestspiele Acis und Galatea einmal ganz anders vor. Georg Friedrich Händels englische Masque wird nicht als Oper, sondern als musikalisches Puppenspiel gegeben – bei dem die Sänger ihre lebensgroßen »Doppelgänger« aus Stoff sogar selber führen. Nach gefeierten Aufführungen in Bern, Genf und Zürich bringt die Berner Freitagsakademie diesen griechischen Mythos nun auch nach Dresden. Das nach einer berühmten Konzertreihe des 18. Jahrhunderts benannte Ensemble hat sich für diese Neubelebung des barocken Werks mit einem kongenialen Partner zusammengetan: Der Puppenspieler und Theater-Magier Neville Tranter ist in aller Welt berühmt für sein »Stuffed Puppets Theatre«. 
Die Geschichte von der Liebe zwischen der Meernymphe Galatea und dem treuen Schäfer Acis war zu Lebzeiten Händels ein großer Erfolg und hat auch heute nichts von ihrer Frische und Lebhaftigkeit verloren.
Donnerstag, 14. Mai 2009, 20:00 Uhr, Kurtheater Baden
Freitag, 22. Mai 2009, 20.00 Uhr Musikfestspiele Dresden
Sonntag, 24. Mai 2009, 18.00 Uhr, Stadtheater Bern, Vidmarhallen
2008

Oper in zwei Akten von Ernst Krenek. Text von Ernst Krenek. In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Schweizer Erstaufführung

PREMIERE: SA. 27. SEPTEMBER 2008
PRODUKTIONSTEAM: John Axelrod (Musikalische Leitung), Michael Scheidl (Inszenierung), Nora Scheidl (Bühne und Kostüme), Dr. Christian Kipper (Dramaturgie), Lev Vernik (Chorleitung)

BESETZUNG: Mechthild Bach (Elisabeth Torregiani), Simona Eisinger (Maria Kundrather), Caroline Vitale (Nora Rittinghaus), Flurin Caduff (Moritz Fekete), Howard Quilla Croft (Alfred Koppreiter), Thomas Gazheli (Max Kabulke), Jason Kim (Othmar Brandstetter), Martin Nyvall (Emmerich von Kereszthely), Hans-Jürg Rickenbacher (Ferdinand Kundrather), Steffen Rössler (Sebastian Kundrather), Jürgen Schulz (Oberwachmann Sachsl)

Luzerner Sinfonieorchester und Chor des Luzerner Theaters

KOPRODUKTION MIT DEN BREGENZER FESTSPIELEN 
UND DER VOLKSOPER WIEN

Unter Mitwirkung von DANCE ART STUDIO Ballettschule Luzern

Als eine «Satire mit Musik» bezeichnete Ernst Krenek seine 1930 komponierte Oper «Kehraus um St. Stephan», für die er auch das Textbuch verfasste. Mit kritischem Scharfblick und kabarettistischem Witz lieferte er eine schonungslose Analyse seiner Gegenwart.

Nach dem Ersten Weltkrieg versucht sich die Wiener Gesellschaft neu zu ordnen. Alte Werte wie Anstand und Ehrlichkeit gelten nichts mehr, Profitdenken und Opportunismus hingegen umso mehr. In dieser Zeit des Umbruchs, des unsicheren Terrains und der fehlenden Perspektive, suchen verschiedene Menschen ihr Glück: die verarmte Gräfin und der traumatisierte Offizier, der gewissenlose Unternehmer und der vermögende Parvenü, der sorgenvolle Familienvater und die skrupellose Jugend, die für Geld alles zu tun bereit ist. In dieser Welt des Egoismus, der Oberflächlichkeit und der Habgier aber entdeckt Krenek aller Verzweiflung zum Trotz Nischen der Liebe und der Naturseligkeit. Und so endet seine apokalyptische Oper dennoch mit einer Hymne auf das Leben.

Die Musik zu diesem kritischen Zustandsbericht greift zum Teil die besondere Atmosphäre der jeweiligen Szene auf (Stephansdom, Heuriger, Jahrmarkt), sie fliesst in einem mitunter arios ausgestalteten Konversationston voran, öffnet sich aber auch zu komplexen Ensembleszenen. Der Kompositionsstil erinnert vor allem in den Momenten der Innigkeit an Richard Strauss, bevorzugt jedoch insgesamt starke Kontraste im Satz und eine aufgeraut-farbige Klangsprache.

SPIELDATEN: Mi 01.10.08  |  Mi 15.10.08  |  Fr 17.10.08  |  So 02.11.08  |  Fr 14.11.08  |  So 16.11.08  |  Do 20.11.08  |  Do 27.11.08
www.luzernertheater.ch

Liederzyklus von Leos Janacek
In tschechischer Sprache
MIT: Mark Foster (Klavier), Hans-Jürg Rickenbacher (Tenor), Tanja Ariane Baumgartner (Mezzosopran), Judith Machinek, Anita Scarlett, Miriam Timme (Chorsolistinnen)
Premiere am Mi. 28. Mai 2008
PRODUKTIONSTEAM: Mark Foster (Musikalische Leitung), Christine Cyris (Inszenierung), Florian Michaeli (Bühne), Silvana Arnold (Kostüme), Bernd Isele (Dramaturgie)
Im Mai 1916 erschien in der Brünner «Volkszeitung» ein Zyklus von anonymen Gedichten in mährischer Mundart. Die Gedichte erzählen von der Begegnung des jungen Bauernburschen Janik mit der schönen, dunkeläugigen Zigeunerin Zefka. Zefka lehrt Janik die Liebe und bringt ihn dazu, mit ihr und ihrem gemeinsamen Sohn Eltern und Heimat zu verlassen.

Als der tschechische Komponist Leos Janáček (1854–1928) bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den Gedichtzyklus stiess, war er 62 Jahre alt. Der Sammler böhmisch-mährischer Volkslieder hatte über Jahrzehnte im stillen Kämmerlein komponiert und war erst im Jahre 1916 mit der Prager Aufführung seiner dritten Oper «Jenufa» über die Landesgrenzen hinweg berühmt geworden. Unter dem Eindruck tief empfundener Liebe zu der 38 Jahre jüngeren und noch dazu verheirateten Kamilla Stösslová machte Janáček sich im August 1917 an die Vertonung der Gedichte. Der aus dieser Arbeit hervorgegangene Liederzyklus «Tagebuch eines Verschollenen» gehört zu den bekanntesten Werken Janáčeks – und zugleich zu seinen persönlichsten Kompositionen. Denn das kleine musikalische Drama in 22 Liedern erzählt nicht nur von der Amour fou eines jungen Provinzlers, der zuletzt mit seiner Angebeteten Reissaus nimmt. Es erzählt auch von der musikalischen Landflucht eines unglücklich verliebten Komponisten.

SPIELDATEN: Mi 28.05.08, Premiere  |  So 01.06.08  |  Mi 04.06.08  |  Fr 06.06.08  |  Do 12.06.08
jeweils 20 Uhr

www.luzernertheater.ch

2007

Händel: Acis & Galatea
Acis_Galatea_Flyer_DE.FR.pdf
Eine griechische Sage erzählt von der schönen Nymphe Galatea und dem treuen Schäfer Acis, dem Sohn des Pan und einer Nymphe. Von dem Riesen Polyphem wird er aus Eifersucht mit einem Felsen des Ätna erschlagen. Sein Blut verwandelt Galatea in den noch heute am Osthang des Ätna existierenden Fluss „Acis“. Händels englische Masque zu diesem Sujet war zu seinen Lebzeiten ein großer Erfolg und hat auch heute nichts von ihrer Frische und Lebhaftigkeit eingebüßt. 
http://www.stuffedpuppet.nl/neville.html
Die Freitagsakademie

Hans-Jürg Rickenbacher
Acis (Tenor)
Ulrike Hofbauer 
Galatea (Sopran)
René Perler
Polyphemus (Bass)
Jakob Pilgram
Damon (Tenor)
Anne Schmid
Coridon (Alt)
Jörg-Andreas Bötticher
Leitung 
Neville Tranter
Idee, Regie, Puppen, Puppenspiel
Tour:
10.01. – 14.01.2007 Zentrum Paul Klee Bern
16.01. – 21.01.2007 Theater Stadelhofen Zürich
23.01 – 28.01.2007 Teatro Ticino Wädenswil
31.1. – 4.2.2007 Théâtre des Marionnettes Genève
Di, 06.02.2007 | 20:00 Uhr Burghof Lörrach

————————————————————
2006
Grand Théâtre de Genève
Monteverdi:L‘incoronazione di Poppea

Direction musicale
Attilio Cremonesi
Mise en scène, décors et lumières
Philippe Arlaud

Poppée: Maya Boog
Néron: Kobie Van Rensburg
Othon: Christophe Dumaux
Sénèque: Carlo Lepore
Soldato/Liberto: Hans-Jürg Rickenbacher

www.geneveopera.ch
————————————————————————
Händel: The MESSIAH
in MALAGA, España, Lutry und Luzern KKL
www.corund.ch
————————————————————————
Haydn: L‘ isola disabitata (Concert version) 1779
Slowind Chamber Orchestra, Leitung: Heinz Holliger
Great Hall of Slovenian Philarmonic – Ljubljana, Slowenia
www.slowind.org

————————————————————————
15.11.2006
Gennady Rozhdestvensky dirigiert das Sinfonieorchester Basel

Modest Mussorgsky/
Gennady Rozhdestvensky:

„Die Heirat“ (1874)
Bohuslav Martinu:
„Die Heirat“ (1952)
Zwei unterschiedliche Opern auf den selben Text, frei nach dem Lustspiel „Die Heirat – Eine völlig unwahrscheinliche Begebenheit in 2 Akten“ von Nikolaj Gogol
www.martinu.ch
————————————————————————
dimanche 3 sept. à 10:00 sur TSR 1

Transmis de l’église du Pasquart à Bienne.

Avec la participation de l’Ensemble "Gallicantus", l’Ensemble baroque "La Passione" et d’une chorale ad hoc sous la direction de Thomas Mattmüller qui interpréteront la Cantate BWV 105 de Jean-Sébastien Bach
Soprano : Christine Esser
Tenor : Hans-Jürg Richenbacher
Basse : Sebastian Mattmüller
www.tsr.ch

Grand Théâtre de Genève

Monteverdi:Il ritorno d‘Ulisse in patria
www.geneveopera.ch

distribution
Direction musicale: Attilio Cremonesi
Mise en scène: Philippe Arlaud

Neptune: Luigi De Donato
Minerve: Marisa Martins
Ulysse: Kresimir Spicer
Pénélope: Marie-Claude Chappuis
Télémaque: Hans-Jürg Rickenbacher

05.05.2006
500 Jahre Schweizergarde in Rom
Flury: Carmen saeculare
Aula Nervi; Paolo VI, Roma

März 2006
Strawinsky: Renard
Radio della Svizzera Italiana, Lugano &Teatro Dimitri, Verscio

Conservatorio della Svizzera Italiana e Scuola Teatro Dimitri
Parade (1a parte), Renard (2a parte)

Dieses Tanz-Theater Projekt ist eine aussergewöhnliche Gemeinschaftsarbeit des Konservatoriums von Lugano, der Architektur- und Designabteilung der Suspi und des dritten Jahres der Scuola Teatro Dimitri. “Parade” ist eine sehr freie Bearbeitung des gleichnamigen Librettos von Jean Cocteau, die Musik stammt von Erik Satie. Ein russisches Märchen inspirierte Igor Strawinsky zum Ballett “Renard”, einer Komposition für Orchester und vier Sänger..

Galilei
Opéra en 12 scènes de Michael Jarrell
Livret du compositeur d’après La Vie de Galilée de Bertolt Brecht
Orchestre de la Suisse Romande
Nouvelle production, Création mondiale
Au Grand Théâtre de Genève, www.geneveopera.ch

Direction musicale: Pascal Rophé
Mise en scène: Nicolas Brieger
Décors: Hermann Feuchter

Galilée: Claudio Otelli
Andrea Sarti: Peter Bording
Madame Sarti: Hanna Schaer
Virginia: Elzbieta Szmytka
Der kleine Mönch: Hans-Jürg Rickenbacher

2005
Schuberts „Die schöne Müllerin“ mit Michel Kiener, Hammerklavier auf Schloss Dardagny (Festival Amarcordes)

Brittens „Serenade“ in Sierre und Murten (Murten Classics), Leitung: Monica Buckland

Kammermusikprogramm im Kloster Einsiedeln mit Ursula Holliger, Harfe und Heinz Holliger, Oboe

Lindoro in Rossinis „L‘Italiana in Algeri“ in Klosterneuburg bei Wien, Regie: Matthias Lutz, Leitung: Andres Orozco-Estrada

„Shakespeare in Song & Dance“ mit Benjamin Bunch, Gitarre in Sedan, France

2004
Liederabend mit Ursula Holliger (Harfe) in Sermoneta, Italien

Strawinskys „Pulcinella“ am Théâtre de Bordeaux, Leitung: Thomas Rösner

Titelpartie in Paul Suits „Eulenspiegel-Luegenspiele“ UA, Auftragswerk der Musikschule an der Musik-Akademie Basel

Enée in Piccinnis „Didon“ am Theater Biel

2003
Evangelist in Bachs Matthäus-Passion im Teatro Colón in Buenos Aires

Kammermusikprogramm mit Ursula Holliger, Harfe und Heinz Holliger, Oboe

CD-Produktion „Shakespeare in Song & Dance“ mit Benjamin Bunch, Gitarre

US-Tour mit Shakespeare in Song & Dance“

Radiorezital mit Luca Pianca, Laute (Il Giardino Armonico) DRS

Dozent für Hauptfach Gesang in Verbindung mit Schulmusik II an der Hochschule für Musik Basel

2002
Tamino in Mozarts „Zauberflöte“ (Tournée mit der Staatsoper Krakau)

Auftritte an der Schweizer Landesaustellung expo.02 in Murten mit „Orpheus with his Lute“ und „Le nom caché“ (Uraufführung)

Mozarts „Die Schuldigkeit des 1. Gebots“ in Wien und Salzburg Barockorchester Le Cetra Basel, Leitung . A. Koch

2001
Acis in Händels „Acis & Galatea“ an den Musikwochen Ettiswil

Händels „Resurrezione“ in der Wiener Hofburgkapelle mit der Wiener-Akademie, Leitung: Martin Haselböck

2000
Francesco Conti „Il martirio di San Lorenzo“ mit Il Giardino Armonico in Santiago de Compostela, Leitung : Giovanni Antonini

Evangelist in Bachs Matthäus-Passion im Teatro Colón in Buenos Aires, Leitung: Michel Corboz

Sam in Kurt Weills „Street Scene“ im Volkshaus Zürich

CD-Einspielung: Pygmalion in Franz von Suppés „Die schöne Galathée“ (CPO), Leitung: Thomas Eitler

Acis in Händels „Acis & Galatea“ am Schauspielhaus in Wien Regie: Hans Gratzer, Leitung: Martin Haselböck (Wiener Akademie)

Bachs H-Moll Messe in Lissabon, Gulbenkian Foundation, Dir. Michel Corboz

1999
Heinrich Heine Programm mit Gertrud Schneider und Franz
Hohler im Schauspielhaus Zürich

Fenton in Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“ Opéra de
Fribourg

Ferrando in Mozarts „Cosí fan tutte“ am Staatstheater Mainz

Tamino in Mozarts „Zauberflöte“ (Tournée)

Anstellung als Gesangslehrer an der allg. Musikschule der Musik
Akademie Basel

1998
Ensemblemitglied am Theater Koblenz für die Spielzeit 98/99
Ferrando in Mozarts „Cosí fan tutte“
Bajazete in Händels „Tamerlano“
Der Sänger in Schönbergs „Von Heute auf Morgen“
Pygmalion in von Suppés „Die schöne Galathée“

1997
Haydn und Händel-Programm in Tel Aviv mit dem Israel Chamber
Orchestra Leitung: Michel Corboz

1996
Monteverdis „Il trionfo dell’amore“ am Theater Luzern

Israel-Tournée mit Bach-Kantaten und der Israel Camerata

1995
Monteverdis „Vespro“ am Festival La Chaise-Dieu, Leitung: Michel
Corboz

Exequien von Schütz in Stuttgart, Leitung: Helmuth Rilling

Musiktheater

gesungene Partien Musiktheater
(alphabetisch nach Komponisten)

Benatzky, Ralf Im weissen Rössl (Sigismund)
Dostal, Nico Clivia (Juan)

Händel, Georg Friedrich Tamerlano (Bajazete)
Acis & Galatea (Acis)

Haydn, Joseph L‘Isola disabitata (Gernando)
Le Pescatrice (Burlotto)

Janáček, Leos Zápisnìk zmizelého /Tagebuch eines Verschollenen (Janik)
szen. Fassung am Luzerner Theater

Jarrel, Michael Galilei (der kleine Mönch) UA

Krenek, Ernst Kehraus um St. Stephan (Ferdinand)

Meyer von Schauensee, Franz Engelberger Talhochzeit (Balz)

Mochizuki, Misato Die grosse Bäckereiattacke (Kuni) UA

Monteverdi, Claudio Il ritorno d‘Ulisse in Patria (Telemaco, Pisandro)
L‘incoronazione di Poppea (Soldato, Liberto, Lucano)

Mozart, Wolfgang Amadeus Così fan tutte (Ferrando)
Die Entführung aus dem Serail (Belmonte)
Die Zauberflöte (Tamino)

Naske, Elisabeth Die rote Zora (Bäcker Curcin) UA

Nicolai, Otto Die lustigen Weiber von Windsor (Fenton)

Piccinni, Niccolò Didon (Enée)

Rossini, Gioacchino Il Barbiere di Siviglia (Almaviva)
L‘Italiana in Algeri (Lindoro)

Scarlatti, Alessandro Il Trionfo dell‘Onore (Cornelia)

Schönberg, Arnold Von Heute auf Morgen (der Sänger)

Suits, Paul Eulenspiegel-Luegenspiele (Till Eulenspiegel) UA

von Suppé, Franz Die schöne Galathée (Pygmalion) CD-Einspielung

Verdi, Giuseppe Rigoletto (Borsa)

Weill, Kurt Street Scene (Sam Kaplan)

Oratorium

Bach, Carl Philipp E. Markus-Passion
Auferstehung und Himmelfahrt Jesu Wtq 240
Magnificat Wtq 215

Bach, Johann Sebastian Johannes-Passion BWV 245
Matthäus-Passion BWV 244
Messe in h-moll BWV 232
Magnificat BWV 243
Weihnachts-Oratorium BWV 248
Lutherische Messen BWV 233 – 236
Kantaten

Berlioz, Hector Requiem op. 5
L‘enfance du Christ

Britten, Benjamin Cantata misericordium op. 69
Les Illuminations op.18
Serenade op. 31
Nocturne op. 60

Bruckner, Anton Te Deum
Requiem d-moll

Carissimi, Carlo Jephte

Conti, Francesco Il Martirio di San Lorenzo

Dvorák, Antonín Stabat Mater

Flury, Theo Carmen saeculare UA
Missa Luzernensis UA

Händel, Georg Friedrich Messiah (engl. & dt.)
Jephtha (engl.)
Saul (engl.)
Judas Maccabäus (dt.)
Ode for St Cecilia‘s Day (engl.)
Johannes Passion
Brockes-Passion (Evangelist, Petrus, Arien)

Haydn, Joseph Die Jahreszeiten
Die Schöpfung
Messen

Liszt, Franz Graner Festmesse

Lutz, Rudolf Christmas Oratorio UA

Martin, Frank Pilate
Le Mystère de la Nativité (CD-Einspielung)
In terra pax

Mendelssohn, Felix Elias op. 70
Paulus op. 36
Die erste Walpurgisnacht op. 60

Mettraux, Laurent Le nom caché UA

Monteverdi, Claudio Marienvesper
Madrigali

Mozart, Wolfgang A. Requiem KV 626
Davide penitente KV 469
Missa in c-Moll KV 427
Krönungsmesse KV 317
Vesperae solennes de Confessore KV 339
Veni Sancte Spiritus KV 47
Die Schuldigkeit des ersten Gebots
Il sogno di Scipione (Emilio)

Purcell, Henry King Arthur

Rossini, Gioachino Petite Messe Solennelle
Miserere

Saint-Saëns, Camille Oratorio de Noël op. 12
Le Déluge

Scarlatti, Domenico Stabat Mater

Schütz, Heinrich Johannes-Passion SWV 481
Matthäus-Passion SWV 479
Historia der Geburt Jesus Christ SWV 435
Historia der Auferstehung Jesu Christi SWV 50
Musikalische Exequien SWV 279-281
Magnificat SWV 468

Schubert, Franz Messe in As-Dur D678
Messe in Es-Dur D 950
Messe in G-Dur D 167
Magnificat D 486
Intende voci D 963

Suits, Paul Die Rache der Kybele UA

Stravinsky, Igor Les Noces (franz.)
Renard (franz.)
Pulcinella-Suite

Telemann, Georg Ph. Brockes Passion
Der Tag des Gerichts

von Suppé, Franz Requiem

Weber, Carl Maria von Messe in G-Dur op. 76

Zelenka, Jan Dismas Lamentationes

© 2018 www.tenore.ch. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.